Expoarad klärt auf: Ist Vitiligo gefährlich oder nicht?

Kunstwerk mit Vitiligo Flecken

Ein Kunstwerk mit Vitiligo Flecken. Die Krankheit ist rein ästhetisch!

Vitiligo, auch Weißfleckenkrankheit genannt, ist eher ungefährlich und schmerzlos. Trotz alledem handelt es sich hierbei um eine belastende Hautkrankheit, unter der immer mehr Menschen leiden. Mittlerweile sind mehr als 1 Prozent der gesamten Bevölkerung von der Hautkrankheit betroffen. Vitiligo zeigt sich daher eher durch große und helle Hautflecken, die sich über den ganzen Körper erstrecken können. Die Haut ist dabei allerdings völlig gesund, nur eben an vielen Stellen deutlich heller, als an anderen. Die weißen Stellen entstehen hierbei am meisten an den Gelenken, am Kopf oder aber auch an den Geschlechtsteilen. Gerade unter diesen Situationen leiden derzeit viele Menschen, sodass es gerade in den Bereichen zu unangenehmen Begegnungen kommen kann.

Seltener betroffen sind allerdings die Schleimhäute, die Augen oder auch die Innenohren. Sollte der Befall sich direkt auf der Kopfhaut befinden, bilden sich genau an diesen Stellen weiße Haare. Das bedeutet, dass nicht nur die Kopfhaut an sich hierbei weiß wird, sondern die Haare ebenfalls, was für viele Frauen mittlerweile ein deutliches Problem darstellt. Die Flecken können daher auch schubweise kommen. Eine genaue Bestimmung für den Zeitpunkt ist hierbei nicht gegeben. Daher sollte jeder selber darauf achten, wann genau die weißen Flecken kommen und was der Auslöser ist. Stressige Situationen oder besondere Lebensumstände können einer der vielen Gründe sein.

Sind diese Melazonyten für die Ausbreitung von Vitiligo verantwortlich?

Die Ursache von Vitiligo

Wissenschaftler diskutieren mittlerweile, wie diese Krankheit wirklich entsteht. Es gibt daher verschiedene Ursachen, die auch heute noch weit umstritten sind. Zum einen handelt es sich hierbei um die eigenen Abwehrstoffe, die der Körper für sich aufbaut. Diese Abwehrstoffe gehen gegen die Pigmentzellen und zerstören diese. Es kann aber auch sein, dass es körpereigene neurochemische Stoffe sind, die für die Zellzerstörung an den betroffenen Hautstellen verantwortlich sind. Zwischenstoffe der Zellen können ebenfalls für die weißen Pigmente verantwortlich sein. Daher sollte man, sobald man die Krankheit bei sich selber entdeckt, direkt mit einem Arzt in Kontakt treten. Dieser kann einem deutlich auflisten, was der Grund für den Ausbruch der Krankheit ist Außerdem kann ein Arzt einem sofort helfen und auflisten, mit welchen Mitteln man gegen die Krankheit angehen kann. Schließlich handelt es sich um eine Hautkrankheit, die zwar nicht immer schön ist, allerdings auch die Ursache gefunden werden muss. Für jede Erkrankung gibt es schließlich eine Ursache, die man in dem Bereich ebenfalls finden sollte. Spekulationen helfen daher nicht weiter. Der Rat eines Arztes sollte allemal gegeben sein.

Ist Vitiligo gefährlich oder nicht?

Eigentlich handelt es sich bei Vitiligo um eine besonders harmlose Hautkrankheit. Diese Krankheit hat auch rein Garnichts mit Krebs zu tun, wie viele wahrscheinlich denken. Allerdings kann die Krankheit weitestgehend begleitend zu Hautkrebs entstehen. Um diese eindeutigen Erkrankungen klären zu können, sollte ein Arzt allemal Rat bieten. Viele Krankenkassen argumentieren daher mit den Begriffen „kosmetische Störung“ und empfinden auch eine Behandlung nicht als notwendig. Man sollte diese Krankheit trotz alledem ernst nehmen. Schließlich leiden die Betroffenen häufig darunter und wissen nicht einmal, was sie machen sollen. Eine gute UV Behandlung oder auch Laser Therapien haben daher schon vielen Menschen geholfen und bieten auch heute noch eine gute Hilfe. Somit kann eigentlich jeder die Krankheit Vitiligo behandeln lassen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.